An den werten Kunden -Chainbreaker- gegen allesenglish

 1. Wer schreibt eigentlich die Text von CHAINBREAKER ? Ich würde sagen, die
klingen typisch für ne Band aus Potsdam. Wenn die Bands aus eurem Umfeld
auch alle unterschiedlich klingen, aber an den Texten erkennt man die
Herkunft... liege ich da falsch ?

 

FROESI: stolle schreibt viele texte & das macht er, glaube ich, auch bei CRUDE B.E.. deswegen haben sie natürlich ähnlichkeit vom stil. stolle ist so ein unglücklicher armer sack, der sich nur hinter seinem zynismus versteckt.
STOLLKONE: man, potsdam is so´ne kleine furzstadt, wo soll´s denn schon herkommen. hier gibt´s nur schülerproberaumbands oder schlechte studentendreckspoprockcombos. hier sind alle viel zu lieb, um wütende musik zu machen. und was dann noch bleibt sind eben immer die selben 2 leute, die sich die 5 brauchbaren bands teilen. dit is wie in so´nem kleinen dorf.irgendwoher müssen die babies ja kommen.
WILLY: wie`s eben so is wenn in einer stadt der totale bandinzest tobt.
FLO: Die Texte kommen von Stolle und von mir. Mein eigener Anspruch ist es, in einem Text eine sinnvolle Aussage in sprachlich ansprechender Form und persönlicher Färbung zu treffen. Dabei lasse ich Formalia wie Strophen, Zeilen, Metrum, Reime etc. oft aussen vor und konzentriere mich auf das Bild und die Wörter, die es beschreiben. Inhaltlich geht es mir oft darum, meinen Frust über Dinge auszuformulieren - Punkrock bietet dafür ja eine mehr als geeignete Basis. Inwieweit das nun "typisch Potsdam" ist...? Hier gibt es einige Leute, die eine ähnliche Herangehensweise haben, aber das heisst ja nicht, dass es das in anderen Städten nicht auch gibt. Mich selber haben diesbezüglich ganz andere Bands aus anderen Gegenden beeinflusst.

 
1.1. Ihr meckert immer über Potsdam, aber wenn man als Aussenstehender
Konzerte in Potsdam besucht, sind die immer gut organisiert. Das Essen ist
super und eigentlich sind auch immer genug Leute auf den Gigs. Habt ihr
nicht einen großen Zusammenhalt in der Potsdamer Punk Szene ?



FLO: Definierst Du als Zusammenhalt, dass es eine Handvoll Leute halbwegs gebacken kriegt, Dir (Laurel) als Tourbooker entgegenzukommen und im Grunde selbstverständliche Dinge auf die Beine zu stellen, für Konzerte, bei denen es auch nicht viel Leute braucht, um den kleinen Raum voll aussehen zu lassen? Ich find`s in Potsdam ja auch nicht schlecht und werde mich ganz sicher über nichts beklagen, weil ich weiss, dass es an anderen Orten szenetechnisch viel trauriger aussieht. Aber es ist schon auch so, dass in den letzten fünf Jahren die meisten hiesigen Bands aus immer wieder denselben Leuten bestanden haben, dass Konzerte von immer denselben Leuten gemacht werden, dass sich eben nur der harte Kern für Hardcore/Punk interessiert und man deswegen manchmal die individuelle Handschrift der Leute in den Potsdamer Bands wiedererkennt.
STOLLKONE: Potsdam ist genauso eine Scheissstadt, wie jede andere auch, nur das wir hier selbst mit drinstecken. Und vielleicht sind wir ja einer der Gründe dafür; wer weiss? Ich hab bloss manchmal das Gefühl, hier kriegt keiner mehr wirklich Magengeschwüre, wenn er vor die Tür geht. Ist doch aber schön hier! – Ja; für Nazipilgerer und Kaiserspacken und Wohlstandsökos und stinkreiche Berliner upperclass-Ärsche und was man nicht sonst noch so alles über diesen Kamm scheren kann. Mensch da könnt ick mich schon wieder glatt aufregen, wenn ich nur dran denke. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass das hier keinen kratzt, aber entweder sind wir alle zu intellektuell oder schon zu stumpf um überhaupt noch irgendwas zu wollen. Natürlich wär´ das so nicht fair denen gegenüber, die hier ihren arsch noch hochkriegen. Mir fehlt eben nur dieses gewisse Wut-im-Bauch-Gefühl bei vielen. Und dazu passen würde noch das leck-mich-und-dann-verpiss-dich-gefühl. Ich weiss, es ist irgendwo da draussen, aber wozu verstecken es denn alle immer nur?

 2. Um welches Ereignis handelt es sich in "15 minuten ruhm/ 17 tote" ?

 
FLO: Entfernt geht es um den Amoklauf an der Erfurter Schule, den ich jedoch als eine Metapher für steigenden Leistungsdruck in der Gesellschaft und damit einhergehendem Verlust von Persönlichem/Menschlichem sehe. Man bekommt eingetrichtert, dass man gute Abschlüsse, Noten, Zeugnisse etc. braucht, um überhaupt etwas zu sein. Gleichzeitig bietet einem die Medienwelt die Möglichkeit, mit allerlei seltsamen Dingen wenigstens 15 min. lang jemand zu sein, nämlich ein „Prominenter“ - die berühmten "15 minutes of fame", die Andy Warhol vorhergesehen hat. Der Text beschreibt, wie ein Niemand allen Umstehenden auf schmerzliche, weil tödliche Weise in Erinnerung ruft, dass er auch jemand ist, den sie besser ernstgenommen hätten, und sich damit seine ganz persönlichen 15 Minuten Aufmerksamkeit holt.
STOLLKONE: es geht um die unsensible auseinandersetzung mit dem thema amok vs. leistungsdruck. und ja, ich kann gar nicht wissen wie das ist und nein, dafür braucht ihr kein verständnis.

 
3. Wer spielt denn noch in welchen Bands von euch Vieren ?

 
FROESI: ich singe noch bei SOLID DECLINE& früher habe ich auch bass bei CRUDE B.E. gespielt. als loffi dann nach africa gegangen ist, haben wir mit flo angefangen & das hat mir so viel spass gemacht, dass ich mich entschieden habe, bei CRUDE aufzuhören & meine zeit mit CHAINBREAKER zu verschwenden.

 

STOLLKONE: ich mach noch in so´ner lagerfeuertrommelgruppe called CRUDE BUT EFFECTIVE mit.
WILLY: ich trommel da mit wo stolle trommelt. bei CRUDE B.E..  
FLO: Ich spiele sonst nirgendwo mehr mit, seitdem ALTENBURG 76 das Zeitliche gesegnet haben

3.1. Warum haben sich ALTENBURG 76 aufgelöst ?

 
FLO: Weil sich unsere Lebensperspektiven allmählich ziemlich weit voneinander entfernt haben. Wir sind allesamt keine Studenten mehr, sondern haben Jobs und z.T. auch Familie, was es gegen Ende immer schwieriger gemacht hat, regelmässig zu proben und Auftritte gebacken zu kriegen. Als sich unser Gitarrist Nico Ende letzten Jahres entschlossen hat, nach seiner Promotion ein Stellenangebot am Züricher Institut für Klimaforschung anzunehmen, war klar, dass dieses Jahr der Abschied kommen würde. Nach einer Proberaumhavarie konnten wir dann auch nicht mehr proben, so dass wir noch ein letztes Konzert gespielt und uns in aller Freundschaft aufgelöst haben. Musikalisch gesehen schade, weil ich unsere Entwicklung vom Prügelhardcore hin zum langsam groovenden Sludge spannend fand und gerne weiter daran gearbeitet hätte.

 
4. Wie kam es dazu CHAINBREAKER zu gründen ?


STOLLKONE: also ich und kleen froesi kenn uns schon aus der zeit kurz nach´m buddelkasten und im jugendclub hing dann immer so´n kleiner zwerg rum und den lernten wir dann auch kennen und das war willy. später gerieten wir in die universität. da war dann immer so einer, den alle ignorierten und so kam es, dass florian von uns kennengelernt wurde. und weil wir alle kein bock mehr auf unsre alten hatten...blablabla...CHAINBREAKER gemacht.
FLO: Stolle, Frösi und Willy haben ja lange Jahre in CRUDE B.E. zusammengespielt und als deren Drummer Loffi 2001 zu seiner Fahrradtour nach Afrika aufgebrochen ist (siehe Dogprints #2), wollten Stolle und Frösi nicht untätig bleiben und haben mich, zu der Zeit bei ALTENBURG 76 am Schlagzeug, gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mit ihnen was neues anzufangen, Hardcore mit Punkrock-Kante, flott, aber nicht geknüppelt, und sich auch nicht zu schade für nette Melodien. Und im Januar 2002 haben wir dann angefangen, in Golm zu proben. Nach einigen Wochen, als ein paar Songs soweit instrumentell gestanden haben, haben wir uns noch Willy an Bord geholt, es lief alles richtig gut, und seitdem... sind wir CHAINBREAKER!
WILLY: ich wurde von denen gefragt, ob ich meine freizeit nich mit den boys vergeuden will und hab auch noch ja gesagt.
FROESI: geplant war es, glaube ich, nur vorübergehend, aber uns hat es allen gefallen & so... - vorübergehend ist es ja trotzdem noch...

 
5. Euer demo tape schlägt ja ein wie ne Bombe. Habt ihr schon Anfragen, wegen den nächsten Releases ?

 
WILLY: solls schonmal gegeben haben.
FROESI: ja, hammwa, aber noch nichts konkretes & richtig ernsthaft haben wir uns noch nicht drüber unterhalten, obwohl ich mir vorstellen könnte, in nächster zeit für eine siemer aufzunehmen,- mal sehen.
FLO: Bis jetzt nicht, dass ich wüsste... aber erstmal gucken, Songs machen, auftreten! Im übrigen bin ich für Food und not bombs!
STOLLKONE: ich hasse gewalt!

 
5.1. Ich hätte nix gegen eine EP/LP auf Yellow Dog.

 
FROESI: eine single wäre schon nicht schlecht, & es sieht auch so aus, als würden wir bald ins studio gehen. Wer die platte macht, steht noch nicht fest & wird sich dann irgendwie ergeben – vielleicht...
FLO: Für eine LP ist es definitiv zu früh. Um die voll zu kriegen, müssten wir die ganzen Demosongs verwenden und so gut ich die auch finde – darauf hätte ich keine Lust!
WILLY: Hätteste wohl gern…

 
6. Wie war bisher die Resonanz bei euren live Auftritten, plant ihr `ne Tour ?


WILLY: es gab schon den ein oder anderen gern neugierig lauschenden konzertbesucher, der aber auch keine tour für uns inna tasche hatte.
FROESI: die reaktionen sind unterschiedlich & ich habe auch das gefühl, dass es immer schwerer wird, leute mit musik zu begeistern. aber ab & an passiert es, dass leute ankommen & sagen: war echt geil! oder so was & das finde ich schon ziemlich gut.
STOLLKONE: wenn die knie mitwackeln ist der saal schon fast am überkochen.
FLO: Manchmal fanden es die Leute gut, manchmal nicht, kam auf unsere Tagesform und den restlichen Verlauf des Abends an.
FROESI: eine tour würden wir sehr gerne machen, aber mit einem berufstätigem frisör ist es manchmal schwer, zeit zu finden. aber mit stolle habe ich letzte woche konkrete pläne gemacht: "wollen wir auf tour gehen?" "ja
STOLLKONE: aber mal im ernst: bitte macht uns eine tour!! wir sind solche trägen ärsche oder einfach nur unfähige spaten. deshalb brauchen wir auch unbedingt hilfe von aussen. wir müssen hier raus, potsdam is arsch und von allein schaffen wir es nicht. wenn das einer da draussen liest, spende blut, rette leben.
FLO: Ich hätte natürlich sehr grosse Lust auf eine Tour! Einer meiner Lieblingsromane ist "On the road" von Jack Kerouac...


6.1. O.K. ich höre mich mal um nach Konzerten. Welches Land wollt ihr am liebsten betouren ?


FLO: Na, Japan, U.S.A., Südamerika... aber eigentlich ist mir das gemeinsame Unterwegssein an sich wichtiger als das konkrete Ziel, auch wenn ich natürlich von allerlei exotischen Orten träume.
FROESI: ich denke auch, dass es erstmal besser wäre hier in der gegend zu touren. Ein bisschen deutschland & polen. Sowieso stelle ich mir osteuropa im moment geil vor.
STOLLKONE: is mir völlig egal. Ich will nur weg hier. Und wenn’s umland is.
WILLY: Und wenn ich Urlaub hab! Aber mal so richtig mit CHAINBREAKER..! das kann ich mir sehr gut vorstellen! Ausser flo liest dann so Bücher und wir müssen uns das anhören!


7. Wo habt ihr die Tapes machen lassen ?


FLO: Die machen wir bei uns zuhause, denn bei uns wird D.I.Y. gross geschrieben!
WILLY: sag nur tapedeck und steht bei mir im zimmer.
STOLLKONE: da gibt´it sowas das nennt sich D.I.Y. und da haben wir mal nachgefragt, ob wir mitmachen dürfen und dann hat sich das eben so ergeben. ich sag mal connection is dit zauberword. musst nur lang genug auf konzerten und an tresen rumkrepeln, dann kennste irgendwann jeden. und die kenn dann wieder jeden und so schliesst sich der kreis.
FROESI: da gibt es so´n kleinen tape service in berlin, wo du die dinga kriegst. überspielt haben wir sie selber & das cover hat olli gemacht. er ist siebdrucker & ein sehr guter freund von uns, der für punk auch gerne & jederzeit was macht!


7.1. Na da hätte ich doch ne Idee...Ihr macht neue Musik, Yellow Dog macht
die Platte und Olli macht das Cover zur Platte ... nur so ne Idee.


 
FLO: Hmmm, das ist natürlich ein verlockendes Angebot, das uns ehrt... hab` schon mal tausend Dank für dieses Vertrauen in uns. Aber bevor wir uns da auf irgendwas festlegen, würde ich gerne erstmal abwarten, wie gut wir im nächsten halben Jahr mit unseren Songs und Konzerten werden. Wie vorhin bei der Frage nach einer LP angeklungen: wir wollen nichts überstürzen und mit halbherzigen Ergebnissen aufwarten, sondern uns lieber ein bisschen mehr Zeit lassen und dafür was vernünftiges zustandebringen.


8. Was treibt ihr sonst so neben der Musik ... Studium ... Arbeit ?


FLO: Ich arbeite in einer Internetfirma.
FROESI: ich studiere linguistik & arbeite nebenbei als krankenpfleger, was ich auch gelernt habe.
STOLLKONE: ja und ich habe einen grossen schwarzen hund.
WILLY: und ich schneide flo`s Haare und drück bald die Meisterschulbank. Bin halt Friseur.


9. Wie läuft das Black Fleck ? Gab´s mal Ärger mit den Nachbarn ? Wird es
wieder ein Open Air geben ?



FROESI: das black fleck läuft gut. Wir haben zwar immer noch zu viele konzerte für ein publikum, was sich meiner meinung nach nicht allzusehr dafür interessiert, aber es gibt immer wieder wirklich gute konzerte. Aber das ist sowieso nicht alles für mich, denn zusätzlich wohne ich auch hier & fühle mich extrem gut, weil ich mit leuten zusammen wohne, die ich wirklich mag.
STOLLKONE: wir haben hier kaum direkte nachbarn und somit auch kaum stress. Es gibt zwar immer wieder so verwirrte vollrentner, die rumnerven, aber die können wir einfach ignorieren, die sind eh´ bald tot. Das sind so spinner, die dich erschiessen lassen wollen, oder für immer wegsperren und von wegen früher und der führer, da hätte … blabla, das kennt wohl jeder irgendwie. Einfach sterben lassen und gut is.
Wegen dem open air: dazu lässt sich schwer was sagen. Das war auf dem hof unserer netten nachbarn und mit deren unterstützung. Momentan würd ich sagen, liegt die ganze sache auf eis, weil es doch ein erheblicher batzen arbeit ist und alle auch noch andere dinge zu erledigen haben. Mal sehn.


10. Gibt es eigentlich viele "Dorf Nazis" in Potsdam ? Oder gar organisierte Gruppen von rechtsradikalen Jugendlichen ? Von Brandenburg hört man in der Richtung ja immer Schlimmes...


STOLLKONE: naja, auch wenn potsdam zur provinz gehört, sind die "real dorfnazis" doch
meist noch von weiter draussen aus´m umland. die kommen dann eher zum wochenende in die "großstadt". was nicht heissen soll es gäbe ansonsten weiter keine nasen in potsdam. grade in letzter zeit gab es immer wieder übergriffe. aber zum glück, gibt´s ja in potsdam noch die autonome spezialeinheit.
es gab auch immer wieder versuche der potsdamer nazi-szene sich zu organisieren. dabei wurden listen von häusern und leuten angefertigt und ins netz gestellt, so als ´ne art abarbeitungsliste für die anti-antifa. Als gelungenen gegenzug dazu, gab es neulich dann aufkleber von allen einschlägig bekannten nazi-hackfressen, mit bild und name. und die kleben seit dem in der ganzen stadt. aber um noch mal auf die dorfnazis zurück zu kommen. gerade im umland ist echt eklig mit denen. und gerade deshalb ist und bleibt es total wichtig, die leute zu unterstützen, die da, wo´s am meisten stinkt, versuchen, was auf die beine zu stellen. provinz leuchtet - keep it alive - burn for a while!!!
FLO: Der Song „Dorf Nazis“ entstand, als wir noch ausserhalb Potsdams in Golm geprobt haben, wo sich die dumpfe Neonaziszene wie im Text beschrieben an der Bushaltestelle trifft, um vom grossdeutschen Reich zu träumen, was ich immer so armselig und lächerlich und als Passant gleichzeitig unangenehm fand. Generell habe ich immer das Gefühl, dass beim Thema „Neonazi-Bedrohung“ Paranoia und Verharmlosung Hand in Hand gehen. Denn einerseits denke ich manchmal, dass die aktuelle Bedrohung durch „Dorf Nazis“ in Potsdam längst nicht so gross ist, wie manche Leute immer raunen. Andererseits ist es tatsächlich unheimlich festzustellen, wie verbreitet Nazi-Subkultur-Chic ist – man muss nur genauer hingucken, um eine Menge Triangel-Tattoos und Keltenkreuze zu bemerken. Über aktuelle Ausprägungen der organisierten Potsdamer Neonazis bin ich nicht informiert – gibt ja auch schönere Dinge im Leben... (Durchblick zu haben ist natürlich notwendig)


11. Hier habt ihr jetzt die Gelegenheit unserer Leserschaft etwas mitzuteilen, was ihr schon immer mal los werden wolltet... Ihr könnt hiermit jetzt 4000 Punks ansprechen, also überlegt gut, was ihr sagt !

 

STOLLKONE: nur weil manches keinen sinn zu ergeben scheint, heißt das nicht, dass es sinnlos sein muss. müssen und scheinen als inbegriff für "hätte, hätte" können getrost im keller aufbewahrt werden. und wenn ihr euch mal selbst in den kopf schaut, würdet ihr vielleicht wissen was ich meine. sinnlos geht die welt zugrunde - sinnlos, sinnlos über alles!!!


FLO: Hmmmm, was ich schon immer loswerden wollte... hört Euch alle mal die „My Favourite Things“ LP vom John Coltrane Quartet an und achtet auf das Solo von Bass und Schlagzeug in „Summertime“! Da steckt so viel Energie und Vitalität drin! Und wenn man`s schafft, sich ein klein bisschen davon in den Alltag mitzunehmen und manchmal unwillkürlich beim Gedanken daran vor sich hin zu wippen, hat man – finde ich – schon mal ein wesentlich schöneres Leben als ohne das. Versteht irgendwer, worauf ich hinaus will...? Try to live an interesting life!
FROESI: die zweite WIRE lp ist echt geil und die zweite ADOLESCENTS is och jut. Ick weeß imma jar nich, watt die leute mit der zweeten lp hamm, von wegen:”die erste is een muss, aber die zweete brauch ma nich”-totaler quatsch!
 
top
 

 

To the worthy customer – CHAINBREAKER – against everything!


1. Who writes the lyrics in CHAINBREAKER? To me it seems that they are typical for a band from Potsdam. The bands from your surrounding may sound different, but you can easily recognize their origin by the lyrics… or am I wrong with that?


FROESI: Stolle writes many of the lyrics and he also does that for CRUDE B.E., so that may be the reason for similarities in the lyrical style. Stolle is a miserable poor bloke who is hiding behind his cynicism.
STOLLKONE: Man, Potsdam is such a small fart of a city. Where should any originality come from when there are only student rehearsal room bands or bad college rock pop shit combos? Everyone here is much too nice to each other to make angry music so there`s always the same two people left to share the few reasonable bands. It is like a small village – somewhere the babies must have come from…
WILLY: It is like it is in a town with total band incest.
FLO: The lyrics are written by Stolle and me. My own demand is to transport a certain meaning in a lyrically striking way and with personality behind it. Having this as the main intention I leave most of the common form demands behind like rhymes or the metre, and concentrate on the picture I want to show and the words which describe it. As far as content goes I focus on expressing my frustration on things – for me, punkrock is a more than just fitting base for doing so. Now is that typical for Potsdam? There are some people around who have a similar approach but it doesn`t mean that this an exclusive thing. Personally I am influenced by complete other bands from other areas.


1.1. You always complain about Potsdam, but when someone from outside is attending shows at your place, they are always well organized. The band food is super and actually the gigs are well visited. Don`t you have a great cohesion in Potsdam`s punk scene?

 

FLO: Do you define cohesion as a handful of people who manage in a reasonable way to help you, Laurel, as a tour booker and set up conditions for shows that should be taken for granted, for concerts where you don´t need a big number of people to let the small room look crammed? Me too, I like Potsdam and I won´t complain too loudly since I know that there are other places which look much sadder scenewise. But on the other hand I have to admit that during the last five years most bands from here consisted of the same people over and over again, that shows were set up by the same people again and again, that actually only a limited hard core of the scene is really deep into the whole hardcore/punk thing. This is why you can recognize the individual signatures of certain people in the bands from here.
STOLLKONE: Potsdam is a shit town like any other – it`s just that we ourselves are involved in this case. And maybe we ourselves are one of the reasons for it; who knows? I just get the feeling that no one feels sick any more taking a step outside the front door. But it`s so nice here – for nazi pilgrims and monarchy adoring idiots and wealthy ex-ecologists and stinky well off Berlin upperclass scum and all other kinds of shitheads that you can add. Boy, I could just get angry again thinking of all this. I simply cannot imagine that no one does care, but maybe we are too intellectual or too dumb to simply want something. Of course, this isn`t fair towards those who still get off their asses, trying to do something about it. But I`m missing the feeling of anger from many people. And also the lick-my-ass-and-piss-off feeling. I know it`s somewhere outside, but why does everybody hide it?


2. Which incident is “15 Minuten Ruhm/17 Tote” (“15 minutes of fame/17 dead people”) about?


FLO: The actual incident is the high school massacre at the Erfurt Gutenberg Gymnasium in 2002 which to me is a metaphor for rising performance pressure in society and the accompanying loss of personality/humanity that I see. You get indoctrinated that you need good exams, grades and reports to be accepted as a human being. In the same moment, the media suggests that you have the opportunity to catch at least a little attention of others by showing yourself in TV as strange as possible – the famous “15 minutes of fame” that Andy Warhol foresaw. The lyrics describe how an absolute nobody reminds his peers in a painful and deadly way that he, too, is someone that the others should have better cared about – and gets his 15 minutes of attention with that.
STOLLKONE: The text is about the insensitive way of dealing with running amok vs perfomance pressure. Yes – I can`t even know how it feels and no – you don´t have to show understanding.


3. Who of you plays in other bands?


FROESI: I`m singing in SOLID DECLINE. I used to play bass in CRUDE B.E., too. When Loffi travelled to Africa, we started to rehearse with Flo and I had so much fun that I decided to quit CRUDE and waste my time with CHAINBREAKER instead.
STOLLKONE: Elsewhere, I`m part of a campfire hippie drumming collective called CRUDE BUT EFFECTIVE.
WILLY: I`m drumming where Stolle is drumming – in CRUDE B.E..
FLO: I`m not playing in any other band any more since I buried my old band ALTENBURG 76 this summer.


3.1. Why did ALTENBURG 76 disband?


FLO: Because our life perspectives diverged more and more. None of us is student any more. All of us have jobs and some also a family which made it difficult more and more to rehearse regularly and get gigs organized. When our guitarist Nico decided to move to Zürich to take a job offer after having finished his PhD, it became obvious that it was time to quit. After a flood disaster destroyed our rehearsal space we couldn`t practice any more. We had a farewell gig and decided to stop the band as good friends. Musically I regret this a lot because I found our sound development very exciting – from fast thrash to slow grooving sludge. I would have liked to continue on that…


4. How did you come to found CHAINBREAKER?


STOLLKONE: Well, me and little Froesi know each other since the time we spend in the sandpit. Later, in the local youth club, there was such a little midget hanging `round who me got to know – that was Willy. Even later, we attended university where there was a guy being completely ignored by anybody which led to that Florian was get known by us. And as we all didn`t want our old ones any more…bla bla bla…made CHAINBREAKER.
FLO: Stolle, Froesi and Willy had played together in CRUDE B.E. for years and when their drummer started his bid Africa trip in 2001 (see Dogprint #2), Froesi and Stolle didn`t want to be inactive and asked me, at that time drumming for ALTENBURG 76, if I wasn`t eager to join them on something new: hardcore with a strong punk edge, fast, but not grinding, and never avoiding a catchy melody. In January 2002 we started to rehearse in Golm, outside of Potsdam. After a few weeks, when the first songs were ready instrumentwise, we took Willy on board, everything continued to be well und since them… we are CHAINBREAKER!
WILLY: I simply got asked if I wanted to waste my leisure time with the boys and I was foolish enough to agree.
FROESI: The initial plan was actually, as a temporary thing, but we enjoyed it and so… actually it is still temporary…

 
5. Your demo tape hit in like a bomb. Have you been offered next releases already?


WILLY: I`ve heard this had happened.
FROESI: Yes, we have been asked, but nothing precise and we haven`t talked about it seriously yet, although I can imagine to record a seven-inch in the upcoming time – let`s see
FLO: Did we? I didn`t know about that… but I also tend to wait and see, write new songs, play shows! Besides, to get back to your question, I`m into food, not bombs!
STOLLKONE: I hate violence!


5.1. I have nothing against an LP/EP on Yellow Dog.


FROESI: A 7” wouldn`t be bad at all and it looks like we`re hitting the recording studio soon. Who will release the stuff is not decided yet and will sort out then – maybe…
FLO: It is definitely too early for us to release an LP. To get this full we would have to take the songs from our demo again, and as much as I like them – I wouldn`t want that!
WILLY: This is what you actually want, hm?


6. What were the reactions to your live shows? Have you plans for touring?


WILLY: There were curious listening visitors here and there, but none of them had a tour for us up their sleeves.
FROESI: The reactions differ and I personally have the feeling it is harder and harder to raise people`s enthusiasm with music. But occasionally people come to us to say “You were great!” or something and this is quite a good feeling.
STOLLKONE: If people`s knees are shaking in rhythm, it is an enthusiastic crowd for us already.
FLO: Sometimes people like it and show that, sometimes not. Depends on our daily form and the rest of the evening.
FROESI: We would love to tour, but with a full-time barber in the band it is sometimes hard to catch the time windows that are necessary for such things. But Stolle and me did concrete plans for a tour last week: “Do we want to tour?” “Yes, we do
STOLLKONE: But more seriously: please send us on tour! We are lazy bums and incompetent slobs and that´s why we need help from outside. We have to get outta here! Potsdam is bum and we cannot manage it on our own. If you are reading this – go spend blood, save lives!!
FLO: Of course I also would love to tour! One of my favourite novels is “On the road” by Jack Kerouac…


6.1. O.K. I see what I can do for you. Which country would you like to tour most?


FLO: Well, Japan, of course, U.S.A., South America… but actually for me, being together on tour itself is more important to me than the destination, though of course, I dream of various exotic places.
FROESI: I think it`s better to tour the nearer places, like Germany and Poland. I imagine Eastern Europe to be great.
STOLLKONE: I don´t care about that. I just wanna get away from here, even if it`s just the nearer countryside.
WILLY: And I need to have holidays. But it should be the whole thing with CHAINBREAKER. I imagine that to be really great. Except Flo is going to be reading his books and we have to listen to it…


7. Where did you get your tapes done?


FLO: We do them ourselves at home, because we write D.I.Y. with capital letters!
WILLY: I just mention my tape recorder which is in my living room.
STOLLKONE: There is this little thing called D.I.Y. and once in a while we asked to join this and things went on since then. I thing connection is the keyword. You just have to hang out and contribute something at concerts and at bars, and after a while you get to know everybody who, again, also know everybody and at some point the circle is complete then.
FROESI: There is a small tape shop in Berlin where you get blank demo tapes. We recorded them ourselves. The cover was done by Olli who is an experienced silk-screen printer, and besides a very good friend of ours who like to do something for the punk scene, always and ever!


7.1. Well, I have an idea on that: you do the music, Yellow Dog does the record and Olli does the cover to it… just an idea…


FLO: Hmmm, this is indeed an indecent offer that does a lot of honour to us… thanks a-thousand times for your trust in us. But before we decide on anything I would like to wait and see how far our progress comes concerning new songs and gigs. Like I mentioned before in the question of releasing an LP: we don`t want to hurry and come up with half-ass results, but rather take a little more time and come up with something decent.


8. What do you do besides your music… university…jobs?

 

FLO: I work in an internet company.
FROESI: I study linguistics and work part-time as a nurse where I also did an apprenticeship.
STOLLKONE: I have a big black dog.
WILLY: And I cut Florian`s hair and I am going to take the master craftsman`s diploma in that – I`m a hairdresser.


9. How does the “Black Fleck” work? Any troubles with the neighbours? Will there be an Open Air Festival again?


FROESI: The “Black Fleck” does well. We still have too many shows for an audience that is not too interested in them, in my opinion, but there are still some really good shows. But that is not for me anyway, because I also live in this place and feel extremely good about it, because I live together with people that I really like.
STOLLKONE: We don`t have direct neighbours and therefore almost no stress at all. There are some demented old guys who irritate a bit but we can simply ignore them because they will die sooner or later anyway. They are idiots who want us to get shot, or locked away for ever, because in their times… and the führer would have… blah blah blah, everybody knows about that. Just let them die and everything is fine.
Concerning the open air festival: I cannot tell something about that. It was our neighbours` place where it happened, with their kind support of the whole thing. At this recent moment, the project is on ice, because it is a reasonable amount of work to get something like that organized and everybody of us has other things to do. Let`s see.


9. Are there actually many “Dorf Nazis” (village nazis) in Potsdam? Or even organized groups of neo nazi youth? One hears terrible things about the estate of Brandenburg (the area around Berlin/Potsdam)


STOLLKONE: Well, although Potsdam itself also belongs to the provinces, the real “dorf nazis” come from the farer countryside. They rather come into town on weekends. But this doesn`t mean there are no dumbfucks in Potsdam – especially in the last time there have been some assaults, but luckily there are anti-fascist “special forces”… There have been attempts of the Potsdam neo nazi scene to get organized. They listed names and addresses of people associated with the alternative scene and put them online on some websites, as a to do list for the so-called “anti-antifa(scists)”. A successful counterblow has been the production of stickers with pictures and names of all known nazi fuckers which have been distributed all over the city. But to come back to the “dorf nazis”: it still is pretty disgusting especially in the countryside and it is and remains therefore extremely important to support the people who are trying to establish a countercultural counterpart to this at places where this scum stinks most. The province shines bright – keep it alive – burn for a while!
FLO: The song “Dorf Nazis” came to life when we were still practising outside of Potsdam in the village Golm, where the dumb neo nazi scene meets at a bus station to dream of the “great German superiority”, just as described in the lyrics. I always found it ridiculous and just poor and yet dangerous, too. Generally I have the feeling that paranoia and down-playing of the problem go hand-in-hand concerning the topic of neo nazi threatening, because there is no actual danger of “dorf nazis” in Potsdam like some people murmur. But on the other hand I have to admit to find it scary to realize how accepted the neo nazi subcultural chic is. You just have to take a closer look to notice a fair amount of triangle tattoos and celtic cross symbols. I am not much informed about the current organizational status of the Potsdam neo nazi scene – there are many less ugly things in life to put effort in… (of course it is and should be necessary to have a clue!)


11. Now you have the opportunity to tell some thing to our readers that you always wanted to express before … you address 4000 punks, so think about what to say!

 

STOLLKONE: Just because some things don`t seem to make sense, it doesn`t mean they`re actually meaningless. “must” and “seem” als just other words for “should, should” can easily be locked away in the cellar. And if you took a look in your own head you would know what I mean. The world perishes without meaning – meaningless, meaningless über alles!
FLO: Hmmmm, what I always wanted to express… just listen to the JOHN COLTRANE QUARTET “My Favourite Things” LP and pay attention to the drum and bass solo in “Summertime”! There is so much vitality and energy in it! And if you manage to export a little of that in your daily life, and sometimes dance to yourselves a little bit while you remember the sound, you have – in my opinion – a much better life than without it! Does anybody get what I`m trying to say? Try to live an interesting life!
FROESI: The second WIRE LP is really cool, also the second ADOLESCENTS LP. I never know what kind of problem people have with these second LPs like “first one is a must-have, but you don`t need the second one” – complete nonsense!