click here for the english version


 Alles begann im Jahr 2001. Stolle, Froesi und Willy spielten in der schon lange existierenden Grind/Punkband CRUDE B.E. zusammen, als sich Schlagzeuger Loffi aufmachte, mit dem Fahrrad durch Afrika zu reisen. Da unklar war, wie lange seine Reise gehen würde und Stolle und Froesi nicht untätig bleiben wollten, fragten sie Flo von den befreundeten ALTENBURG 76, ob er nicht Lust auf eine neue Band hätte – in Richtung schneller Hardcore-Punk mit versteckten Melodien solle es gehen. Flo sagte zu, aber es dauerte dann noch bis Anfang 2002, ehe wir uns zu dritt in einem Proberaum der Universität im trostlosen Golm einfanden und erste Songideen austauschten. Die desolate Location sollte sich in zahlreichen Songtexten wie „Letzte Ausfahrt Golm“ oder „Dorf Nazis must die“ noch niederschlagen... Nach wenigen Wochen stiess dann noch Willy am Gesang hinzu, so dass die Bandbesetzung komplett war: Willy/Gesang, Stolle/Gitarre und Gesang, Froesi/Bass und Flo/Schlagzeug. Nochmal einige Wochen später einigten wir uns auf den klischeevollen, immer augenzwinkernd zu nennenden Namen CHAINBREAKER.


Im Juli 2002 erfolgte dann der erste Auftritt im Potsdamer „Black Fleck“, zusammen mit CONTRAVENE aus Minneapolis/U.S.A. Den Sommer über probten wir weiter, experimentierten mit einer zweiten Gitarre und in unterschiedlichen Stilrichtungen, bis im Herbst die Marschrichtung weitgehend klar war – zu viert und mit kurzen, schnellen und rockenden Punksongs; bis heute hat sich daran nichts geändert... . Im November unternahmen wir den Versuch, selbst ein 4-Spur-Demo im Proberaum aufzunehmen. Die dilletantische Aufnahme erwies sich dann aber als viel zu schlecht, um sie anderen Leute zu geben, so dass wir dem Namen CHAINBREAKER das Jahr 2003 über ausschliesslich mit Konzerten in Potsdam, Berlin und Umgebung etwas Aufmerksamkeit zu verschaffen versuchten. Mittlerweile war Loffi von seinem Afrika-Abenteuer zurückgekehrt und hatte CRUDE B.E. reanimiert, mit denen wir nun zu 50% personalidentisch waren und uns einen neuen Proberaum in Potsdam teilten.


Im März 2004 unternahmen wir dann den zweiten Versuch, das Repertoire aufzunehmen, diesmal ungleich professioneller unter studioähnlichen Bedingungen an einem Wochenende in Leipzig, unter Aufsicht von Albrecht. Im Mai war das „Try to live an interesting life – stay at home forever!“-Demo komplett, von dem seitdem über 150 Stück vertrieben wurden und für das wir durchaus auch mal gelobt wurden. Den Rest des Jahres traten wir mit Bands wie ALLEE DER KOSMONAUTEN, SKRÄCK, HUMAN WASTE oder PERTH EXPRESS auf und fingen an, neue Songs zu machen.


Nachdem wir Anfang diesen Jahres genug neues Material beisammen hatten, begaben wir uns Anfang März ins idyllische Aufnahmestudio von Nicolaus in Potsdam-Rehbrücke, um 9 Songs aufzunehmen. 6 davon erschienen kurze Zeit später auf unserer ersten 7“EP auf dem Label unseres Freundes und Förderers Stefan Klose, Vendetta Records. Besonders glücklich sind wir im Nachhinein über das aussergewöhnlich schicke Siebdruck-Cover mit Klarlack-Überzug, das von Kasia und Damian entworfen und von Olli wunderschön und professionell gedruckt wurde. Die Reaktionen auf die Platte waren meistens positiv, hier und da wurde der Sound und eine mangelnde Power bemängelt und einmal hiess es, dass die Platte besser aussieht als sie klingt, aber bislang gab`s noch keinen Total-Verriss. Nun ja. Wir selbst mögen sie immer noch und sind stolz auf unser Werk.


Im Herbst 2005 erschien dann die jetzt schon legendäre 15-Jahre-Jubiläums-Compilation des sympathischen 7“-Labels Heartfirst namens „Deutschland in Decline“, auf der wir auf besondere Einladung des Labelchefs Flo mit dem neu aufgenommenen „Smash Hit“ vom Demo, „Dorf Nazis must die“ vertreten sind, neben illustren Bands wie THE NOW-DENIAL, BURIAL, SOLID DECLINE, BOMBENALARM, DOOMTOWN und AMEN 81. Alle Bands nehmen sich titelgemäss lose des Themas des wiedererwachenden Nationalstolzes in Deutschland an.


Die letzten beiden Stücke der Session werden im Frühjahr 2006 auf einer Split-7“ mit den tollen MÖNSTER aus Berlin erscheinen, wiederum auf Vendetta Records.


Im November 2005 sind wir zum ersten Mal auf eine kleine Tour gegangen, eine Woche durch Deutschland. Gespielt haben wir mal vor 20, mal vor 200 Leuten, getroffen haben wir ausschliesslich nette Exemplare und Spass hatten wir auf jedem der 8 Konzerte (s. dazu auch den Tourbericht).


Für 2006 ist, neben der Split-7“ mit MÖNSTER, nun eine etwas längere Tour geplant, nun auch mal ausserhalb Deutschlands. Darüber hinaus wollen wir aber weiterhin an Wochenenden oder, wenn`s sonst passt, in Squats, JUZes und allen anderen möglichen Orten auftreten – auch bei Dir! Sag uns Bescheid und wir kommen – versprochen!
hoch







CHAINBREAKER History (English Version)





 It began all in 2001. Stolle, Froesi and Willy were playing in the Potsdam based grind/punk band CRUDE B.E. for quite a while when their drummer Loffi started off on a bike trip through Africa. As his return remained unclear and Stolle and Froesi didn`t want to stay inactive, they asked Flo of the befriended band ALTENBURG 76 if he would like to join them in a new band – intended musical direction: fast hardcore punk without fear of occasional hidden melodies. Flo agreed to join, but it wasn`t until the beginning of 2002 when we three met in a rehearsal room located on the desolate campus of the University of Potsdam in the small village of Golm, outside the city, to exchange the first ideas for songs. The depressing place would influence us on some of our song lyrics like “Letzte Ausfahrt Golm” (“last exit Golm”) or “Dorf Nazis must die” (“Village Nazis…”)… After a few weeks, CRUDE B.E. singer Willy also joined us to complete the line-up: Willy/vocals, Stolle/guitar and vocals, Froesi/bass and Flo/drums. Some further weeks later we decided to give ourselves the super-cliché moniker CHAINBREAKER, always to be announced with an ironic eye-wink


In July 2002, we had our debut gig at our Potsdam home club, the “Black Fleck”, together with CONTRAVENE from Minneapolis/U.S.A. During the summer we continued to practise, experimenting with a second guitarist and several stylistic directions. In autumn, we cleared out to remain a four-piece line-up, with short and fast rocking hardcore punk songs, this decision lasting until now… . In November 2002 we made a first attempt to record ourselves on tape in the practise room. The result was a complete failure sounding so shitty that we couldn`t dare playing it to anyone. Therefore we had to try to earn us a reputation as CHAINBREAKER in 2003 through gigs only. In the meantime, Loffi had returned from his Africa experience and reanimated CRUDE B.E. whom we share members and a new practise room quite in the middle of Potsdam with since then.


In March 2004 we again tried to record our songs, this time under a much more professional studio-like conditions on a weekend in Leipzig, under guidance of Albrecht. In May, our 30-minute-long 19-song tape “Try to live an interesting life - stay at home forever” was ready. Until now, more than 150 copies have been distributed even gained some positive responses, occasionally. For the rest of the year, we played shows with bands like ALLEE DER KOSMONAUTEN, SKRÄCK, HUMAN WASTE or PERTH EXPRESS and started to do new songs.


As there was enough new material at the beginning of this year, we went into the idyllic studio site of Nicolaus in Potsdam-Rehbrücke to record 9. 6 of them appeared shortly after on our first 7” EP on the label of our friend and supporter Stefan Klose, Vendetta Records. Looking at it from now, we are especially and extremely happy with the outstanding and great cover artwork, designed by the artists Kasia and Damian and printed heavily professional by Olli. The reactions on our first record were mainly positive, some criticized the sound of it and lacking power and once it was said that “it looks nicer than it does actually sound”, but still we`re waiting for a total tear-down. Well, we ourselves still like it and are proud of our piece of work.


In autumn 2005, the now-legendary 15-years-jubilee-compilation “Deutschland in Decline” by the great Heartfirst label was released, to which we contributed the new recorded “smash hit” of our demo, “Dorf Nazis must die”, on special invitation by label boss Flo. Apart from us, the 7” sampler features well-sounding acts like THE NOW-DENIAL, BURIAL, SOLID DECLINE, BOMBENALARM, DOOMTOWN and AMEN 81 – all German bands loosely dealing with the topic of new arising stupid national pride throughout whole Germany.


The remaining two songs of the recording session are going to be on a split 7” with the great band MÖNSTER from Berlin, again released on Vendetta Records.


In November 2005, we went on tour for the first time, travelling a week through Germany. The audiences varied from 20 to 200 people, but everyone we met was nice to us and we had great fun on the road and on each of the 8 gigs that we played (also see the tour diary!).


Besides the split 7” with MÖNSTER, what 2006 will hear from CHAINBREAKER is another tour, this time a bit longer and hopefully leading us abroad. Additionally we want to continue to play as much as possible on weekends or else when it´s possible. We want to play as much squats, youth centres and other venues as possible – also at yours! Just tell us and we will turn up – promised!
 
top